TEST: DVD-Player Denon DVD-2930 (2/2)
Bedienung

Informatives Display des DVD-2930

Neue, übersichtliche Menüs prägen die Bedienung des Denon

Die wichtigsten Bedienelemente der übersichtlichen Fernbedienung leuchten in der Dunkelheit

Die Bedienung des DVD-2930 wird geprägt durch die übersichtliche Fernbedienung mit griffgünstig angeordneten Bedienelementen - hier findet sich praktisch jeder zurecht. Die Menüs des DVD-Spielers sind neu gestaltet, auf eine besonders aufwändige Grafik verzichtete man bei Denon. Die gewählte Schrift macht einen sauberen und professionellen Eindruck. Die Bedienelemente am Gerät selber sind ebenfalls einfach bezüglich des Handlings. Sehr praktisch und Denon-typisch ist die einfache Auswahlmöglichkeit des gewünschten Ausgabesignals für die HDMI-Schnittstelle. Das Gerätedisplay in Punktmatrixauflösung ist einwandfrei ablesbar. Gesamtnote: Ausgezeichnet.

Bild

Der DVD-2930 musste sich hartnäckigen Konkurrenten stellen

In den sehr umfangreichen Bild-Testreihen konnte sich der DVD-2930 eindrucksvoll in Szene setzen - hier bekommt der Käufer ein Bild, das in allen Belangen zu begeistern vermag und das es in weiten Zügen vergessen macht, es mit einem 900 €-Player zu tun zu haben. Manche mögen einwerfen, dass 900 € durchaus eine gewichtige Investition darstellen - wir wollen dies auch nicht anzweifeln, aber genauso steht fest, dass nochmals deutlich teurere Player in den meisten Fällen auch noch mit einer weitaus besseren visuellen Performance aufwarten können.

Der DVD-2930 jedoch bereitet bei der Ausgabe über die HDMI-Schnittstelle, aber auch über Komponente ein ausgesprochen scharfes, klares und zugleich angenehmes Bild auf. Besonders überzeugen konnte er bei Star Wars Episode 4 "Eine neue Hoffung". Dieser eigentlich aus dem Jahre 1977 stammende Sci-Fi-Klassiker wurde, als er nach schier endloser Wartezeit seitens der großen Fangemeinde endlich auf DVD erschien, "fein herausgeputzt": Die Bildqualität ist auf so hohem Level, dass viele aktuelle Produktionen nicht mithalten können. Wenn man nun noch Denons Picture Enhancer zur Hand nimmt und damit das Bild weiter optimiert, können sich auch sehr anspruchsvolle Heimcineasten nicht mehr beklagen. Gerade bei den Szenen auf Luke Skywalkers Heimatplaneten brilliert der Denon und zeigt z.B. die komplexen Strukturen des sandigen Bodes und der Felswände bis ins Detail auf. Man braucht sich dabei nicht zu scheuen, in Verbindung mit einem entsprechend leistungsfähigen Bildwiedergabegerät (wir verwendeten Pioneers 7G Plasmas) den Picture Enhancer bis + 8 aufzudrehen (die "normalen" Schärferegler für den mittleren und den hohen Bildfrequenzbereich würden wir beim Einsatz des deutlich effektiver arbeitenden Enhancers in der Werkseinstellung belassen und nicht zusätzlich aufdrehen, was nur für visuelle Disharmonie sorgt). Auch, wenn mancher Anwender nun verächtlich den Kopf schütteln möchte: Es sind praktisch keine Doppelkonturen zu erkennen, dafür erreicht das Bild bezüglich Schärfe, Detailtreue und Tiefenstaffelung praktisch HDTV-Niveau: Vergleiche mit einem Samsung BDP-1000 BluRay-Disc-Player sorgten für Ernüchterung, was allerdings weniger dem Samsung als der nicht perfekt aufbereiteten BluRay-Software zuzuschreiben ist. Der DVD-2930 bot hinsichtlich des gesamten Bildeindrucks eine so gekonnte Vorstellung, dass man eher das vom Denon-Player aufgebohrte Bild für "echtes" HDTV halten konnte als das leicht verwaschen und unpräzise wirkende Bild der Blu-ray-Test-Scheiben, die uns zu diesem frühen Zeitpunkt zur Verfügung standen. Was wirklich möglich ist, bewies allerdings eine Trailer-DVD: Hier wurden eine Detaillierung und eine Tiefenschärfe an den Tag gelegt, dass man nur noch begeistert sein konnte. Wenn der Standard also technisch wirklich ausgenutzt wird, hat selbst eine so talentierte "herkömmliche" Bild-Wiedergabemaschine wie der DVD-2930 keine Chance. Aber: Wir sind einmal gespannt, wie viele Blu-ray- und HD-DVDs tatsächlich in so überzeugender Qualität auf den Markt kommen, dass man die Vorteile der neuen hochauflösenden Formate auch in der Praxis klar erkennen kann.

Zurück zum DVD-2930, der mit exzellenten De-Interlacing-Qualitäten auf sich aufmerksam machen konnte. Zu Beginn von Episode 4 wird Prinzessin Leias Schiff von einem imperialen Sternenzerstörer gejagt und gekidnappt - berühmt und bestens bekannt ist die Sequenz, als der riesige Sternzerstörer von hinten nach vorn (Sicht von unten) durchs Bild gleitet. Mit hervorragender Bildschärfe und sehr flüssiger, ruhiger Bewegungsdarstellung meistert der DVD-2930 diese Szene. Wir haben bislang nur wenige Player mit einem so effizienten De-Interlacing sehen dürfen. Auch bei den Star Wars Episoden 2 und 3 konnte der 2930 vollauf überzeugen. Die Eröffnungsschlacht in Episode 3 wurde sehr ausdrucksstark zur Geltung gebracht, was auch an der ausgesprochen gelungenen Farbwiedergabe liegt: Mit hoher atmosphärischer Dichte und sehr ansprechender Brillanz stellt der Denon alle Farben dar. Wie leistungsstark seine interne Signalverarbeitung ist, zeigen beispielsweise die Explosionen in der Weltraumschlacht: Extrem sauber abgestuft und farblich authentisch, kann sich der Zuschauer tief ins Geschehen hineinversetzen. Apropos "tief": Der gelungene, vielschichtige Bildeindruck ist auch Verdienst der tiefen, satten Schwarzdarstellung, die der 2930 offeriert. Diese geht einher mit einem überdurchschnittlichen Vermögen, auch in dunklen Bildbereichen feine Einzelheiten ans Licht zu holen. Gerade diese Eröffnungssequenz ist sehr gut dazu geeignet, dies zu überprüfen. Die Gesichter der Protagonisten (Obi-Wan und Anakin in ihren Raumgleitern) werden plastisch und facettenreich abgebildet. Der interne Scaler verrichtet für ein Gerät dieser Preisklasse ebenfalls sehr gute Arbeit. Besonders hervorzuheben ist, dass keine Flimmereffekte und Rauschmuster zu beobachten sind. Bilanzierend verdient sich der DVD-2930 in der Bildwertung die Note "hervorragend" - eine nochmals höhere Bildgüte kann man sich bei einem Gerät dieser Preisklasse eigentlich nach aktuellem Stand kaum noch vorstellen. 

Ton

Akustisch kann sich der DVD-2930 ebenso gut in Szene setzen wie visuell. Ganz gleich, ob es um die DVD-Audio-, SACD- oder DD/DTS-Wiedergabe des internen Decoders geht: Stets überzeugt die minimal warme, sehr angenehme und homogene Wiedergabe, die aber gleichzeitig durch unerwarteten Detailreichtum und hohe Nachdrücklichkeit weitere Pluspunkte sammelt. Bei der SACD "James Bond Themes" brilliert der DVD-2930 mit seiner charismatischen, gefühlvollen Darstellung auch feiner Nuancen. Dies, so muss klar gesagt werden, ist ein akustisches Verhalten,  das deutlich über dem liegt, was früher in dieser Preisklasse geboten wurde. Weder der Vorgänger DVD-2910, noch der gerade auslaufende Marantz DV-7600 können hier mithalten. Dies beweist auch Antonin Dvoraks Symphonie Nr.9 "Aus der neuen Welt", hier meistert der 2930 die Dynamiksprünge souverän, was zu einer sehr lebendigen, vielschichtigen Klangkulisse führt. Sehr gut arbeitet der Player alle Arten von Instrumenten ein, er scheut sich nicht, eine Violine sehr detailliert darzustellen, gleichzeitig aber steht immer eine harmonische, umfassende Gesamtwiedergabe des jeweiligen Musikstücks im Fokus. Bei der DVD-Audio (96 kHz/24-Bit) "Breaktrough into a new Dimension" (zwar inzwischen alt, aber akustisch immer noch hervorragend) setzt der Denon bei der Wiedergabe des Finales, Part III aus Händels "Susanna" Akzente: Klar und mitreißend wird dieses  schwierig zu managende Stück präsentiert. Der 2930 steht mit keinem Instrument auf "Kriegsfuß", auch das Cembalo wird höchst ansprechend aufbereitet. 

Zu diesen Eigenschaften passen die sehr guten Qualitäten als analog angeschlossener CD-Player-Ersatz. Hier gefällt der DVD-2930 mit seinem straffen, aber dennoch raumfüllenden Bass. Der Hochtonbereich ist genau so, wie ihn sich der anspruchsvolle Hörer wünscht: Er spielt sehr frei auf, es scheint ein nahezu direkter Kontakt zwischen Auditorium und Musikern zu bestehen. Sehr gut kümmerte sich der Player beispielsweise um die Aufbereitung von Eros Ramazzottis "musica é". Aber auch "Welcome to Paradise" von Gigi d' Agostino wurde facettenreich und mit einem sehr guten Volumen versehen wiedergegeben. "The Orange Theme" von Frank Ellrich und Martin Roth (auf der CD "Blank&Jones: The Mix Volume 3") ist ein Trance-Stück mit sehr vielfältigem Effektspiel. Dynamisch, nachdrücklich und mit hoher Plastizität versehen ertönt dieses  vielschichtige Stück in unserem Hörraum. Manch einer mag sich über die Auswahl unserer CDs wundern - aber wir halten es, ganz gleich, ob wir 
einen DVD-Spieler, einen AV-Receiver oder ein Lautsprecherset testen, für unermesslich wichtig, keine CDs zu verwenden, auf denen eine mehr oder minder talentierte Sängerin mit rauchiger Stimme zu irgendwelchen Saxophon-Klängen ihr Gefühlsleben preisgibt. Bei solchen Titeln, die sich übrigens bei einer bestimmten Klientel größter Beliebtheit erfreuen, kann man wenig bis gar nichts über die Gesamtperformance eines Geräts aussagen, da sich die Wiedergabe auf nur wenige Frequenzbereiche beschränkt. Großartig aufgebaute, seriöse Popsongs wie von Ramazzotti, schöne klassische Orchestermusik oder aufwändig abgemischter Trance lassen aufgrund der deutlich höheren Anforderungen ans Equipment auch deutlich mehr und vor allem deutlich praxisbezogenere Rückschlüsse auf das Können der Testprobanden zu. 

Mit der Güte des Digitaltons können die Denon-Entwickler vollauf zufrieden sein, denn der DVD-2910 (der uns selbstverständlich für den direkten Vergleich ebenso zur Verfügung stand wie der Marantz DV-9600, der Harman Kardon DVD-47 und der Samsung Blu-ray-Disc Player BDP-1000) wird hörbar in die Schranken gewiesen. Zum mit 1.999 € deutlich kostspieligeren DV-9600 bleibt zwar ein Respektabstand (der Marantz bietet noch mehr Brillanz und Feindynamik), aber die harmonische, klare Auslegung, die der DVD-2930 an den Tag legt, gefällt absolut. Im Vergleich zum 2910 fällt die höhere Dynamik ebenso auf wie die verbesserte Homogenität. 

Unsere Bilanz für den DVD-2930: Der Käufer  bekommt ohne Frage nicht nur einen weit überdurchschnittlich talentierten Player bezüglich der visuellen Güte, sondern auch eine sehr begabte Audio-Maschine. Dies belohnen wir mit der Gesamtnote "ausgezeichnet - hervorragend".  

Fazit

Wir haben den DVD-2930 als weit überdurchschnittlichen DVD-Spieler kennen gelernt, der eindrucksvoll bewiesen hat, dass auch "herkömmliche" DVD-Spieler bei entsprechend sorgsamer technischer Aufbereitung noch lange nicht "zum alten Eisen" gehören. Das Bild ist über jeden Zweifel erhaben und markiert neue Standards in der Preisliga. Besonders der erstklassige De-Interlacer, aber auch Denons beeindruckender Picture Enhancer verdienen sich Bestnoten und den Respekt der Redaktion. Erfreulich ist, dass auf den visuellen Höhenflug nicht die akustische Ernüchterung folgt - genau das Gegenteil ist der Fall: Besonders die hohe klangliche Harmonie, gepaart mit ansprechender Dynamik und klarem Aufbau, sorgt auch hier für ein überragendes Ergebnis. Mit seiner hohen Betriebssicherheit, dem problemlosen Handling und der soliden Verarbeitung sichert sich der Denon weitere Pluspunkte, so dass man bilanzierend nur festhalten kann: Berücksichtigen wir den aktuellen Stand der Dinge, wird es nahezu unmöglich sein, in der Preisklasse bis 1.000 € einen DVD-Universalplayer zu finden, der es auch nur annähernd mit dem DVD-2930 aufnehmen kann. 

Neuer Maßstab: Der Denon DVD-2930 brilliert nicht nur mit einem herausragenden Bild, sondern auch mit erstaunlich geschliffener Akustik - daher ordnen wir dieses preisgünstige Gerät bereits der Oberklasse zu!
 
DVD-Player Oberklasse
Test 20. November 2006
Preis-/Leistungsverhältnis

+ Erstklassiges Bild
+ Sehr wirksamer Video-Equalizer
+ Harmonischer, klarer Klang
+ Sehr üppige Ausstattung
+ Erfreuliche Multimedia-Eigenschaften
+ Einfaches Handling
+ Exzellente Verarbeitung innen und außen
+ Sehr fairer Kaufpreis

- Keine kombinierte MP3/jpeg-Wiedergabe möglich

 

Alle Daten zum DVD-2930:

  • Unverbindliche Preisempfehlung: 899,- EUR 
    Ausführungen: Silber, Schwarz
  • Wiedergabe-Formate:
    DVD-Video, DVD-Audio, SACD, CD-Audio/Video, 
    DVD+R/RW, DVD-R/RW (DVD-Video-Inhalte/DivX 3.11, 4.x, 5.x, 6.x, VOD),
    CD-R/RW (Audio/Video/SVCD/MP3/WMA/JPEG/DivX 3.11, 4.x, 5.x, 6.x, VOD)
  • VIDEO-Highlights:
    + WELTWEIT ERSTES PRODUKT mit dem 10-Bit-Video-Prozessor "REON VX-50" von Silicon Optix mit Hollywood Quality Video (HQV)-Technologie
    + Durchgängige 10-Bit-Video-Signalverarbeitung für eine höhere Rechengenauigkeit und feiner abgestufte Farbverläufe (eine Milliarde darstellbare Farben gegenüber 16 Millionen Farben bei herkömmlicher 8-Bit-Verarbeitung)
    + Bewegungsadaptiver 10-Bit-Deinterlacer mit automatischer Erkennung der gängigen DVD-Bildformate 
    + Multi Directional Digital Filter (MDDF)
    + Erkennung und Beseitigung von Bildfehlern (Glättung von MPEG-Artefakten)
    + 10-Bit-DENON Pixel Image Correction für detailreichere Bilder 
    + 10-Bit-Video-Scaling mit Unterstützung von bis zu 1.920 x 1.080p (50, 60 Hz)
    + HDMI-Schnittstelle mit Ausgabe von 480/576i, 480/576p, 720p, 1.080i, 1.080p 
    sowie PC-Auflösungen (VGA, XGA, SXGA, WXGA)
    + Dual Discrete Video Circuit (D.D.V.C.), komplett diskret aufgebaute Schaltungen mit separater Stromversorgung der drei Video-Platinen 
    + Zwei 12-Bit / 216 MHz Video-D/A-Wandler ADV7320 von Analog Devices mit Noise Shaping
    + Audio-Adjust-Funktion (0 . 200 ms) zur Synchronisation von Bild und Ton
    + Squeeze Modus mit Auto-Funktion zur Formatanpassung von 4:3-Filmen an 16:9-Displays über HDMI und Farbkomponente (progressiv)
    + Vielseitiger Video-Equalizer mit Bildlage-Einstellung und digitaler Gamma-Korrektur für eine bessere Bildqualität in dunklen Szenen (auch für HDMI)
  • AUDIO-Highlights:
    + DENON Link 3rd für beste Übertragungsqualität mit kompatiblen DENON-A/V-Receivern (z.B. AVR-3806)
    + 3 x Burr Brown PCM1791 im Differential-Modus für sechs Kanäle, separater PCM1791 im Differenzial-Modus mit selektierten Bauteilen in der Ausgangsstufe für eine originalgetreue 2-Kanal-Wiedergabe 
    + AL24 Plus Processing für sechs Kanäle
    + HDCD-Decoder
    + Pure Direct für besten Musikgenuss von DVD-Audio und SACD
    + Hervorragende SACD- & DVD-Audio-Wiedergabe mit Bassmanagement und Laufzeitkorrektur für DVD-Audio/Video und SACD
    + HDMI Multikanal-Audio (HDMI 1.1-kompatibel auch für kopiergeschützte DVD-Audio-Signale)
  • Allgemeines:
    + Vibrationshemmende Konstruktion mit 3-lagiger Bodenplatte und 2-lagigem 
    Aluminium Top-Cover
    + Drei-Kammer-Aufbau gegen unerwünschte Interferenzen
    + Schönschrift-Display mit vielfältigen Anzeigeoptionen
    + Fernbedienung mit selbst leuchtenden GLO-Keys
  • Anschlüsse:
    Video 
    Digital-Ausgänge: 1 x HDMI (480i,p@60Hz; 576i,p@50Hz; 720p@50,60Hz; 1.080i,p@50,60Hz; VGA; XGA; SXGA; WXGA)
    Analog-Ausgänge: 1 x Komponenten; 1 x S-Video; 1 x Composite; SCART (Composite, S-Video, RGB) 
    Audio
    Digital-Ausgänge: 1 x DENON Link 3rd; 1 x HDMI 1.1 (2-Kanal oder 6-Kanal); 1 x optisch; 1 x koaxial
    Analog-Ausgänge: 1 x Stereo; 1 x 5.1-Multichannel 
    Weitere: 1 x RS-232C (Home Automation); 1 x REMOTE (Ein-/Ausgang)
  • Abmessungen & Gewicht:
    Maße: 434 x 102 x 386 mm (B x H x T)
    Gewicht: 7,6 kg

Test: Carsten Rampacher
20. November 2006

Zurück zu Seite 1

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD