TEST: AV-Vorstufe Onkyo PR-SC886 - Erstklassige Audio- und Video-Performance ?

23.12.2008 (th/cr)

Videosektion

Die hochwertige Videosektion ist mit einem Silicon Optix/HQV Reon Chip ausgestattet, der für eine hochwertige Videosignalverarbeitung sorgt. 

Reon Hochleistungs-Videochip

Feststellungen am Anfang 

• Nutzung des HDMI-Ausgangs „Sub“: Globale Einstellung der Ausgangsauflösung überlagert die kanalbezogene Auflösungseinstellung, wenn Global (= Setup 1. In/Out-Asign /// 1. Monitor-Ausgang /// Auflösung) auf Durchschleifen eingestellt ist. Konkreter Fall: Denon DVD-3930 HDMI 1080p direkt zum TV und zu Eingang HDMI1=DVD bei PR-SC886 und Eingang CBL YUV 576i vom Denon
• PR-SC886 kann HDMI 576i verarbeiten
• PR-SC886 skaliert HDMI Signale
• PR-SC886 nimmt keinen Einfluss auf HDMI-Schwarz-Pegel

Vergleich 1080p/576i Denon DVD-3930 vs. Onkyo PR-SC886, ISF-Modi deaktiviert

DVD StarWars EP3: Der Denon DVD-3930 bietet zu Beginn von Star Wars Episode III die etwas schärfere gelbe Schrift. Sowohl beim Highend-DVD-Player als auch bei der Onkyo Vorstufe liegt die Bildstabilität auf nahezu identischem hohem Niveau. Die enormen De-Interlacingqualitäten sind bei PR-SC889 und DVD-3930 sehr ähnlich, diagonale Linien werden in beiden Fällen sauber und nahezu ohne störende Treppenstufen erfasst. Auch das Scaling führt bei beiden Komponenten zu sehr ähnlichen Ergebnissen, mit hervorragender Bildschärfe und nur minimalem Rauschen bei hochfrequenten Bilddetails wird eine tadellose Qualität geboten. Die Farbwiedergabe erscheint beim DVD-3930 eine Idee satter, allerdings muss man schon sehr genau hinschauen, um dies herauszufinden. Kleine visuelle Details stellt der Denon etwas schärfer und klarer dar, was sich auch in den noch deutlicher gezogenen Kanten zeigt. Auch bietet der DVD-3930 noch etwas mehr Kontakt. Beide Komponenten zeigen viele Sterne des Star Wars Universums, der 3930 arbeitet sie aber noch etwas plastischer heraus. Ansonsten beweisen Onkyo und Denon ihre Klasse durch die sehr plastische Wiedergabe der Eröffnungssequenz von Star Wars Episode III. 

Vergleich 1080p HDMI: Denon DVD-3930 vs. Onkyo PR-SC886 YUV 576i vom Denon nach 1080p und S-Video 576i vom Denon nach 1080p, ISF Modi deaktiviert. Test-DVD: Gladiator

Unterschiede Denon DVD-3930 und PR-SC 886, Signaltyp YUV:

Der Denon hat das leicht stabilere Bild in horizontalen Schwenks, dafür liefert der PR-SC886 die neutraleren Farben. Zudem wirkt das Bild des PR-SC886 macht einen etwas plastischeren Eindruck, dafür holt der DVD-3930 
• Die PR-SC886 hat die neutraleren Farben
• Das Bild der PR-SC886 wirkt etwas plastischer und dreidimensionaler
• Der Denon scheint minimal mehr Details herauszuholen dank der etwas schärferen Darstellung
• Der Kontrast liegt beim Denon etwas höher

S-Video (vs YUV): Systembedingt ist das leichte Rauschen, die etwas geringere Auflösung im hochfrequenten Bildbereich und die etwas geringere Bildschärfe leicht zu erklären und nicht verwunderlich. Die beinahe identische Farbsättigung, die nahezu identische Farbneutralität und das geringe Farbrauschen sind exzellent.Die nächste Frage ist: Wie kommt die PR-SC886 mit TV-Material zurecht und wie stellt er Laufbänder, wie z.B. bei N24 oder bei n-tv, dar? Ganz gleich, ob das Signal mittels S-Video oder mittels YUZV zuspielt wird, das stabile, ruhige Bild gefällt. Die Erkennung des TV-Materials ist nahezu perfekt, die klaren Farbstrukturen und der ausgezeichnete Kontrast fallen des Weiteren positiv auf. 

Video-EQ

Die Bildeinstellungen sind separat für jeden Eingang zu treffen und können als umfangreich bezeichnet werden

Gleich drei verschiedene Rauschunterdrückungen sind mit an Bord, das kennt man ansonsten hauptsächlich von luxuriösen Blu-ray- und DVD-Playern

Auch für den Monitor-Ausgang kann das Signal separat bearbeitet werden

Die PR-SC886 bringt einen guten Video-EQ mit, der für eine gezielte Helligkeits- und Kontrastregelung (für R-G-B getrennt!) ebenso sorgt wie für ein rauschfreies Bild. Dank drei verschiedenen Rauschfiltern können unterschiedliche Arten von Rauschartefakten wirkungsvoll bekämpft und sichtbar abgeschwächt werden. 

ISF-Modi

Die Onkyo-Vorstufe verfügt über verschiedene ISF-Modi (bei unserem Testgerät sprachen diese Betriebsarten im 1.080p/24 Hz-Betrieb nicht an):

• Custom
• Night
• Day

„Custom“ ist sehr feinfühlig einzustellen und sehr umfangreich – genial und ein Benefit, das andere AV-Vorstufen auch höherer Preisklassen in diesem Umfang nicht bieten können. Der ISF Night Modus ist die richtige Betriebsart für Liebhaber eines Kino-gerechten Bildes. Der visuelle Gesamteindruck ist recht dunkel, daher gehen in dunklen Bildbereichen ein paar Details verloren. Der Kinolook wird aber überzeugend dargeboten, die kräftigen, leicht ins Warme tendierenden Farben unterstützen unsere Eindrücke. Im direkten Vergleich erscheint der ISF-Day-Modus heller und präsentiert sich farblich etwas blasser abgestimmt. 

Wählbarer ISF-Modus, hier "Nacht"

ISF-Modus "Night"

ISF-Kalibrierungsmöglichkeiten im ISF-Custom-Modus

Fazit Videosektion

Die Videosektion präsentiert sich als sehr gelungen. Einen Reverse Pulldown bei 1.080i/60 Hz-Signalen konnten wir in unseren Testläufen nicht durch die PR-SC886 Vorstufe realisieren (Frequenzkontrolle über den Pioneer KRF-9000), ansonsten aber begeistert die enorm leistungsfähige Videosektion. Die Wandlung, das De-Interlacing und das Upscaling von S-Video-Signalen auf HDMI 1.080p gelingt überragend, die Scalierung und das De-Interlacing bei Interlaced-Signalen, die über den HDMI-Eingang hineinkommen, beweist die enorme Qualität ebenfalls. Das Durchschleifen von HDMI-Signalen gelingt ohne Qualitätsverlust. Gesamtnote Videosektion in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet – hervorragend.  

Fazit

Innovativ und leistungsstark präsentierte sich Onkyos Vorstufe PR-SC886 im Test

Die PR-SC886 kann konzeptionell, bezüglich ihrer Ausführung, ihrer Audio-/Video-Qualität und hinsichtlich ihres extensiven Ausstattungsumfangs voll überzeugen. Für knapp 1.800 EUR Kaufpreis bekommt der Käufer eine überdurchschnittlich leistungsfähige und flexible Komponente, die mit der sehr angenehmen, natürlichen akustischen Auslegung, einem enormen Dynamikumfang und vor allem eine exzellent definierte Räumlichkeit bietet. Die überdurchschnittlich leistungsfähige Videosektion bietet als Highlight die beste S-Video- auf HDMI 1.080p Konvertierung, die wir bislang gesehen haben. Der technische Aufbau ist sorgfältig, die Bedienung trotz des großen Funktionsumfangs nach kurzer Zeit im Wesentlichen durchschaut. Die Optik entspricht der aktuellen Onkyo Produktlinie und bietet keine Eigenständigkeit - aber schließlich möchte nicht jeder gleich zeigen, dass er eine höchst innovative AV-Schaltzentrale sein Eigen nennt, die sich jeder audiovisuellen Herausforderung mit Bravour stellt. 

Onkyos AV-Vorstufe PR-SC886 stellt mit  lebendigem, dynamischen und fesselndem Sound, hervorragendem Aussstattungsumfang, untadeligem Aufbau und sehr fairem Kaufpreis eine echte Innovation dar und ist in ihrer Art aktuell konkurrenzlos

AV-Vorstufen Obere Mittelklasse/Oberklasse
Test 23. Dezember 2008
Preis-/Leistungsverhältnis

+ Enormes räumliches Auflösungsvermögen
+ Natürliche und authentische akustische Auslegung
+ Straffer und gleichzeitig kraftvoller Bass
+ Exzellent für die Wiedergabe der neuen HD-Tonformate geeignet
+ Ausgezeichnete Videosektion
+ Sehr leistungsfähige Videosektion
+ Großzügige Ausstattung
+ Günstiger Kaufpreis in Relation zum Leistungspotential

- Optisch keine Differenzierungsmöglichkeit zu kleineren Onkyo AV-Receivern
- Keine Video-EQ-Bedienelemente auf der Fernbedienung

FEATURES
  • BESONDERE FEATURES
    THX Ultra2 Plus Zertifizierung (mit THX-Modi)
    Decoder für DTS-HD Master Audio™, DTS-HD High Resolution Audio™, Dolby® TrueHD, Dolby® Digital Plus
    HDMI™ (Version 1.3a mit Unterstützung für Deep Color™, x.v. Color™, LipSync, Dolby TrueHD, DTS-HD Master Audio, DVD-Audio und Super Audio CD)
    HDMI Video Upscaling (bis zu 1080p) mit HQV Reon-VX
    HDMI Audio- und Video-Signalverarbeitung (4 Eingänge und 2 Ausgänge [Main/Sub])
    Komponentenvideo-Upscaling (bis zu 1080i)
    Ringkerntransformator und zwei separate Transformatoren für die Audio- und Videoverarbeitung
    Burr-Brown 192 kHz/24 Bit Audio D/A-Wandler (PCM1796) für alle Kanäle
    Drei TI (Aureus™) 32 Bit DSP-Chips mit fortschrittlicher Signalverarbeitung
    Audyssey MultEQ™ XT* zur Korrektur von Raumakustikproblemen und zur Lautsprecherkalibrierung
    Audyssey Dynamic EQ™ zur Loudness-Korrektur
    Audyssey Dynamic Volume™ für die optimale Anpassung von Lautstärke und Dynamikbereich
    VLSC (Vector Linear Shaping Circuitry)
    Zone 2 und Zone 3 Pre-Outs; unabhängige Regelung von Lautstärke, Balance (Zone 2 und Zone 3) und Bässen/Höhen (nur Zone 2)
    Komponentenvideo- und Composite Video-Ausgänge für Zone 2; Subwoofer Pre-Outs für Zone 2 und Zone 3
    ISF (Imaging Science Foundation) Bildkalibrierung
    RIHD (Remote Interactive over HDMI) zur Systemsteuerung
    Kompatibel mit RI (Remote Interactive) Dock für den iPod
    * einschließlich Installation mit der MultEQ Pro-Software und dem Audyssey Installer Kit
    ANSCHLÜSSE
    7.1-Kanal Balanced Line-Level XLR Pre-Outs (mit Front Bi-Amping-Fähigkeit)
    2-Kanal Balanced XLR Audioeingänge
    Zwei IR-Eingänge mit gemeinsamem Ausgang
    12 V Trigger (A, B und C) mit einstellbarer Verzögerung
    Bidirektionale Ethernet- und RS232-Schnittstellen
    Komponentenvideo-Umschaltmöglichkeit (3 Eingänge, 1 Ausgang)
    6 Digitaleingänge (3 optisch/3 koaxial) und 1 optischer Ausgang
    6 S-Video-Eingänge und 2 Ausgänge
    6 Composite-Video-Eingänge und 2 Ausgänge
    Farblich codierte 7.1-Kanal-Eingänge und Pre-Outs
    6 A/V-Eingänge und 1 Ausgang
    2 Audio-Eingänge und 1 Ausgang
    Phono-Eingang
    AUX-Eingang an der Gerätefront (für Camcorder, Spielkonsolen etc.)
  • WEITERE FEATURES
    Music Optimizer verbessert den Klang komprimierter Musikdateien
    Theater-Dimensional™ Virtual Surround-Funktion
    Tonregler (Bässe/Höhen) für alle Kanäle
    Einstellbare Übernahmefrequenz für F/C/S/SB (40/45/50/55/60/70/80/90/100/110/120/130/150/200 Hz)
    Neu gestaltete grafische Benutzeroberfläche für das System-Setup
    Neural-THX® Surround Decoder
    Vergoldete AV-Eingänge und -Ausgänge
    Pure Audio-Modus
    Netzwerkfähigkeit für die Installation von Crestron- und AMX-Steuerungen
    A/V-Sync Funktion (bis zu 250 ms in Schritten von 5 ms)
    40 FM/AM-Senderspeicher mit RDS
    IntelliVolume
    Late Night-Modus
    Frontblende aus Aluminium
    Vorprogrammierte, lernfähige RI (Remote Interactive) Fernbedienung mit Makrofunktion und LEDs zur Anzeige der Betriebsart

Zurück auf Seite 3

Test: Thomas Hermsen, Carsten Rampacher
23. Dezember 2008